NEWS UND FAKTEN

10/2018]  Erfolgreiche Rezertifizierung der Hi-Bis GmbH nach den verschärften Normenvorgaben der ISO 50001 / 50006 und 50015

Seit 2015 begleitet BCC-ENERGIE die Hi-Bis GmbH bei dem Aufbau eines Energie-Management-Systems nach DIN ISO 50001. Aktuell wurde eine Rezertifizierung nach der neuen Normenerweiterungen um die ISO 50003, 50006 und 50015 erfolgreich abgeschlossenen

 

BCC-ENERGIE entwickelte eine Applikation zur Durchführung einer Regressionsanalyse gem. Vorgaben der ISO 50006. Die Applikation bewertet die Wechselwirkung zwischen energetischen Einflussfaktoren und den Energieverbräuchen und weißt diese durch eine statistische Berechnung nach. Die Berechnung erfolgt auf Basis messtechnischer Nachweise zum Bilden von Energieleistungskennzahlen (EnPI´s). Mit dem Verfahren werden gleichzeitig die Normenvorgaben der ISO 50015 zur Umsetzung eines Mess- und Verifikationsplans umgesetzt.

 

Das Verfahren liefert detaillierte Angaben zu energetischen Zuständen der Hauptverbraucher und identifiziert Energieeffizienzpotenziale durch energetische und betriebswirtschaftliche Kennzahlen.

 

Die Hi-Bis GmbH ist ein Joint-Venture-Unternehmen zwischen den Firmen Honshu Chemical Industry, Mitsui & Co. und ehemals Bayer AG. Das Unternehmen betreibt im Chemiepark Bitterfeld Fertigungsanlagen zur Herstellung von Spezial-Bisphenol, einem Produkt für die Automobil-Industrie.

 

Neben den erreichten Energieeinsparungen durch konsequente Anwendung eines normierten Energiemanagements wurden für die Hi-Bis GmbH erhebliche Rückerstattungen aus EEG-Umlagen und Netzentgelten ermöglicht.

 

24.08.2018] Neues Leistungspaket: „Energieberatung 4.0“

 

„Ach ja“, winkte kürzlich ein Geschäftsführer ab, „wir hatten da mal eine Energieberatung, aber es wurde nichts umgesetzt und nur Papier bewegt“. Es geht auch anders…

 

Damit genau das nicht passiert, „verlassen“ wir unsere Kunden nicht nach Abschluss der Energieberatung. Unser Ziel ist erst erreicht, wenn die empfohlenen und die wirtschaftlich-technisch sinnvollen Maßnahmen umgesetzt sind und die Abrechnung gegenüber den Banken sowie dem Fördermittelgeber zur vollsten Zufriedenheit unserer Kunden abgeschlossen ist. Nicht mehr, aber vor allem nicht weniger ist unser hoher Anspruch.

 

Unternehmen fordern eine komplexe, prozessorientierte Beratung die Energieeffizienz-Potenziale erkennt, bewertet und deren Nutzung durch die Planung und Umsetzung innovativer Technologie-Projekte aktiviert. Gemeinsam mit unseren Partnern aus dem e7-Ingenieurverbund steht uns ein Pool von mehr als 30 Ingenieuren zur Verfügung, woraus wir entsprechend der projektspezifischen Anforderungen eingespielte Teams mit Spezialisten aus den benötigten Technologiebereichen aktivieren.

 

Die enge Verzahnung von Methodik und fachspezifischem Knowhow bietet unseren Kunden zählbare Vorteile:

  • Durchgängige Kundenbetreuung von der Beratung über Projektentwicklung, Umsetzungsbegleitung bis zur Inbetriebnahme
  • Dynamisch variierbares Team aus projekterprobten Spezialisten unterschiedlicher Fachrichtungen
  • Erreichen von bis zu 70 % höheren Förderquoten aus Programmen des Bundes und der Länder
  • Kürzere Beratungs- und Planungszeiten durch parallele Leistungsabläufe
  • Bis zu 20 % Kosteneinsparung bei Beratung und Planung durch Vermeidung von redundanten Leistungen
  • Mehrfache Nutzung von Daten und Ergebnissen für Investitionsentscheidungen, Auditierungen (ISO 16247-1, ISO 50001),
  • Erfüllen der Nachweisführung zu Steuer-Erstattungen (z.B. §9a/ §9b/ §53/ §54/ §55 Spitzenausgleich/ §63 EEG/ §19 Netzentgelte u.a.)
  • Kompetente Interessenvertretung gegenüber Fachunternehmen, Banken und Institutionen

24.08.2018] Geld zurück für gebrauchte Energie?

 

80% der Energiekosten bestehen aus Steuerabgaben und Entgelten. Wir haben mit unseren Partnern ein Leistungsangebot entwickelt, um diese Kosten drastisch zu senken…

 

Einer unserer Industriekunden könnte ca. 200.000 Euro jährlich zusätzlich an Netzentgelt zurückerhalten. Schlichtweg aus Zeitgründen kommt das Unternehmen bislang nicht dazu, die Grundlagen dafür zu recherchieren und umzusetzen.

 

80% der Energiekosten bestehen aus Steuerabgaben und Entgelten. Die Rückerstattungsmöglichkeiten für Strom- und Energiesteuer, Netzentgelte, Kostensenkung durch Beachtung von Hochlastzeitfenstern oder aus atypischer Netznutzung sind nur einige Beispiele, die zu drastischen Kosteneinsparungen führen können.

 

Je nach Steuer- oder Entgeltart sind unterschiedliche Fristen einzuhalten und Kriterien zu beachten. BCC-ENERGIE erarbeitet die fachlichen Grundlagen für Hauptzollamt oder BAFA und übergibt dann denn Staffelstab an erfahrene und auf dieses Gebiet spezialisierte Steuerexperten in der LE-Concept. Vorteil für unsere Kunden: Wir sichern den Unternehmen die jährlichen Erstattungsansprüche – fristgerecht und mit maximaler Höhe - und unsere Kunden können sich auf ihr Tagesgeschäft konzentrieren.

 

24.08.2018] Verbesserte Auftragslage und Qualitätsverbesserung bei Dienstleister durch Energieberatung…

 

…wie, das geht auch? Förderung ist nicht nur ein Zuschuss auf eine Investition. Sie öffnet auch neues Auftragspotenzial für die Unternehmen und sollte in die Amortisationsbetrachtung einfließen…

 

Das Energieaudit nach DIN 16247-1 und die anschließende Umsetzungsbegleitung, inkl. Fördermitteloptimierung war eine Voraussetzung für die Förderfähigkeit der geplanten Investitionen bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt. Das Ergebnis brachte dem mittelständischen Unternehmen Karstens Oberflächenreinigung GmbH in Halle/Saale nicht nur eine Energieeinsparung von 40 % durch den Aufbau einer PV-Anlage zur Eigenstromnutzung.

 

Ein zusätzlicher Effekt bestand in der Verbesserung der Qualität bei der Oberflächenbehandlung von Metallen durch eine moderne Anlage zur Schmutzwasser-Reinigung. Die verbesserte Qualität ermöglichte es dem Unternehmen neue Absatzmärkte zu erschließen, was zu einem höheren Auftragseingang führte.

 

Und als i-Tüpfelchen für den Controller: Eine Förderquote von 50 % über die Investitionsbank Sachsen-Anhalt brachte eine durchschnittliche Amortisationszeit von 3,5 Jahren für alle Maßnahmen.

 

20.06.2018] Ergebnisse der 2. Energiekonferenz und Vorschau

 

Spannende Themen aus der Praxis, ein deutliches Teilnehmerplus und nachhaltige Gespräche sind das Resümee unserer diesjährigen Konferenz. Wir planen bereits für 2019…

 

Mehr als doppelt so viele Teilnehmer aus Industrie, Wirtschaft und Consulting als bei unserer ersten Energiekonferenz, ein informatives und praxisnahes Vortragsprogramm und interessante Diskussionen – ein rundum toller Erfolg unserer 2. e7-Energiekonferenz, am 5. Juni im Schloss Breitenfeld.

 

Die Konferenz stand diesmal unter dem Schwerpunktthema „Abwärme-Nutzung“. Wir haben über unsere Erfahrungen aus kürzlich abgeschlossenen Projekten und die erfolgreichen Ergebnisse informiert. Das Vortragsprogramm wurde abgerundet mit Referenten aus den Bereichen energieeffiziente Kühlung, Druckluft, Kraft-Wärme-Kopplung, Strom- und Energiesteuererstattung sowie hocheffizienter Gebäudeheizung.

 

Für Berater konnten wir 7 dena-Punkte für „Nichtwohngebäude“ und „Energieberatung Mittelstand“ vergeben.

 

Und – nach der Konferenz ist vor der Konferenz: Reservieren Sie sich jetzt schon den Termin für unsere 3. e7-Energiekonferenz am 5. Juni 2019. Wir organisieren wieder ein hochinteressantes und informatives Programm, mit noch mehr Diskussionszeit und, in Erwartung einer weiterhin zunehmenden Teilnehmerzahl, in einer größeren, aber ebenso angenehmen Location. 

28.04.2018] Pharmazeutisches Unternehmen unter Dampf

KfW-Abwärmekonzept für die PANINKRET GmbH

 

Die norddeutsche PANINKRET GmbH erneuert ihre komplette Dampferzeugung zur Versorgung ihrer Produktionsprozesse. Dabei kommen neben einer Gasturbine ein neuer 4-Zugkessel sowie eine neue Abwasserbehandlung zum Einsatz.

 

BCC-ENERGIE hat in Vorbereitung das Abwärme-Konzept nach KfW / Programm 494 entwickelt und als AGVO-Förderung ausgelegt. Hierzu wurde die Produktionsprozesse analysiert, die Nutzung oder Vermeidung von Abwärme validiert und die Erstellung des Anlagen- und Mess-Konzeptes begleitet.

 

Das Unternehmen hat für das Vorhaben einen Zuwendungsbescheid über 230.000 € erhalten und ist aktuell in der Umsetzung der Baumaßnahmen.

03.04.2018] 500.000 € für die bayrische TVB GmbH

Abwärmenutzung zur Kälteerzeugung für die Produktion

 

BCC-ENERGIE und der e7-Partner UBORN GmbH haben für das bayrische Unternehmen TVB GmbH ein Abwärmekonzept entwickelt, in dem durch Abwärme aus Druckluftkompressoren und BHKW eine zentrale Kälteversorgung durch Adsorbtionskälte-Maschine und Freikühler für die Kühlung der Fertigungsautomaten erzeugt wird.
 
Das Projekt wird durch KfW, BAFA und bayrische Regionalförderung in einem Mix aus 6 Einzelprogrammen gefördert. Das Vorhaben wird nach dem Gesamtkonzept von BCC-ENERGIE mit 500.000 €  finanziert bzw. durch Zuschüsse aus mehreren Programmen der KfW, des BAFA und des Landes Bayern unterstützt. 
Druckversion Druckversion | Sitemap
BCC-ENERGIE

BCC-ENERGIE UG

(haftungsbeschränkt)

Geschäftsführer: Dipl.-Ing. André Müller

 

BÜRO SCHKEUDITZ

Karlstr. 24a

04435 Schkeuditz

(: 034204 703 879

(: 0171 2666 729

info@bcc-energie.eu

 

BÜRO LEIPZIG

Ehrensteinstr. 34

04105 Leipzig

(: 0341 423 484 - 63

Energie Solar Holz Energieeffizienz Finanzen Sanieren Photovoltaik Dämmen Wärme Heizen Steuern Anlagen Messen dena Energiemanagement Norm Kühlen  DIN EN 16247 Strom Isolieren  BHKW Gas LED Pelletheizung KfW BAFA  Beleuchtung Fördermittel System Hydraulik Effizienz Beratung ISO 50003 ISO 50006 ISO 50015 Kommunen EDL-G SpaEfV Wärmepumpe Mobilität Energiesteuer Spitzenlast Netzentgelt Energieeinkauf audit altersgerecht EnEV Elektrofahrzeug Akku Lüftung Sanierung statistische Bewertung Energieaudit Energieberater Regressionsanalyse Contracting  Windkraft  Energiedienstleistungsgesetz ISO 50001 Solarthermie Abwärme Dampferzeugung Adsorbtionskälte Speicher